Ich bin schon viele Jahre im Ferienhaus-Segment unterwegs und kenne mich – sagen wir mal – ganz gut aus. Manchmal bin ich auch Urlaubsgast. In diesem Sommer zum Beispiel. Es ging mit Familie und Hund an die niederländische Nordseeküste in zwei verschiedene Ferienhäuser, die sich auch in unterschiedlichen Preissegmenten und Kategorien bewegten. Preisunterschied: 500 Euro. In der Tat hat sich damit nicht nur die Ausstattung, sondern auch der Wohlfühlfaktor unterschieden. Doch das muss nicht sein. Mit dem dem Prädikat „günstig“ sollte meiner Meinung nach nicht auch das Wohlgefühl sinken. Ich verrate Ihnen, woran es gelegen hat. Und wie Sie mit kleinen Kniffen Ihre Urlaubsgäste glücklich machen.

Flexible Ankunftszeit? Aber sicher!

Es gehört für mich zu einem entspannten Urlaubsstart, wenn ich mir den Schlüssel für das Ferienhaus einfach aus dem Safe nehmen kann, wann ich will. Der Vorteil: Keine langen Schlangen an der Rezeption und ich kann mit meiner Familie ankommen, wann immer ich möchte. Wir lieben diese Flexibilität, da wir bei Anreise immer noch längere Pausen in Outlet-Malls einlegen oder spontan einen Abstecher in die nahe gelegene Großstadt unternehmen. Dann ist es einfach perfekt, wenn wir anreisen können, wann wir möchten, ohne vorab ein Zeitfenster beachten zu müssen.

Tipp: Gerade in Corona-Zeiten ist eine kontaktlose Schlüsselübergabe Gold wert. Rüsten Sie Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienwohnung mit einem Tresor aus und übersenden Sie den Zahlencode ganz einfach per SMS an Ihren Urlaubsgast. Er wird es Ihnen danken.

Heißen Sie Ihren Urlaubsgast willkommen

Wohlfühlen beginnt beim Reinkommen. Und zwar dann, wenn man den ersten Blick über das Ambiente schweifen lässt und dieser unwillkürlich am Willkommensgruß haften bleibt. In unserem ersten Ferienhaus standen eine Flasche Rotwein und zwei Gläser bereit. Für den Vierbeiner gab es eine Packung mit Hundeleckereien. Dazu ein Willkommensbrief mit den wichtigsten Informationen für den Gast. In Haus Nummer zwei gab es zwar einen anonymen Brief, aber das herzliche Willkommen blieb aus.

Tipp: Überraschen Sie Ihre Gäste mit einem Willkommensgruß. Befestigen Sie im Eingangsbereich beispielsweise eine Tafel mit einer persönlichen Grußbotschaft. Platzieren Sie ein Snackpaket auf dem Esstisch und vergessen Sie auch die Kinder nicht. Ein herzlicher Empfang steigert die Freude über den Aufenthalt und verleiht dem Gast das Gefühl, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Modernisieren Sie Lampen und Vorhänge

Vielleicht fragen Sie sich, warum man gerade Wert auf Vorhänge und Lampen legen sollte? Weil diese erheblich zu einem harmonischen Wohngefühl beitragen. Prinzipiell gilt: Besser weniger und dafür frische Accessoires drapieren als die Ferienwohnung mit altmodischem Krimskrams überhäufen. In einem Raum mit Vorhängen aus vergangenen Zeiten und zusammengewürfelten Dekorationen und Lampen fühle ich mich, ehrlich gesagt, nicht hundertprozentig wohl. Dann kann das restliche Inventar durchaus in den letzten Jahren modernisiert worden sein. Es müssen übrigens keine teuren Designerstücke her, aber um ein Wohlfühlambiente zu schaffen, sollten die Materialien und Einrichtungsgegenstände aufeinander abgestimmt sein.

Tipp: Bitte agieren Sie nicht nach der Devise: „Das schmeißen wir mal nicht weg. Das ist noch gut fürs Ferienhaus.“ Ich möchte als Urlaubsgast nämlich zu keiner Zeit das Gefühl haben, dass es dem Vermieter nur um die Mieteinnahmen geht. Aktualisieren Sie Vorhänge, Lampen und Dekorationen, wenn Sie die letzten vier Jahrzehnte überdauert haben, wählen Sie freundliche, zarte Farben und stimmen Sie die Materialien aufeinander ab. Und ich verspreche Ihnen: Das steigert das Wohngefühl Ihrer Gäste.

Juhu, es gibt zwei Fahrräder. Schade, sie sind nicht nutzbar

Bei Ferienhaus Nummer eins wusste ich bereits bei der Buchung, dass uns zwei Fahrräder zur Verfügung stehen würden. Wenig überraschend, aber der gute Zustand hat uns dennoch begeistert. Umso wärmer wurde mir ums Herz als ich vor dem Schuppen des zweiten Ferienhauses stand. Auch wenn nicht angekündigt, hier gab es auch eine Vielzahl Fahrräder. Das Dilemma: Bis auf eines waren alle schrottreif. Und das eine Exemplar war sicher abgeschlossen und für Gäste nicht fahrbereit.

Tipp: Wenn bestimmte Gegenstände im Ferienhausinserat oder auf der Webseite nicht erwähnt sind, werden sie auch generell auch nicht vermisst. Allerdings: Gegenstände, die von Ihren Urlaubsgästen nicht genutzt werden dürfen, verstauen Sie am besten so, dass sie diese auch nicht zu Gesicht bekommen. Im Optimalfall springen Sie über Ihren Schatten und geben Fahrräder und Co. auch für Ihre Gäste frei. Alles andere enttäuscht Erwartungen.

Überraschen Sie Ihre Urlaubsgäste mit kleinen Extras

Es macht tatsächlich einen Unterschied, ob eine Familie das Ferienhaus nicht nur vermietet, sondern auch selbst nutzt. Oft gibt es noch Sandspielzeug, Strandliegen und -matten, Strandmuscheln und andere nützliche Dinge on top. Einfach weil sie zu einem Familienurlaub dazugehören. Die große Spielesammlung für Regentage. Das spannende Buch für die Sonnenliege. Diese Dinge sind alle kein Muss, machen aber den großen Unterschied aus.

Tipp: Auch wenn Sie nur vermieten und nicht selbst das Ferienhaus nutzen, überlegen Sie doch mal, welche Utensilien Sie gerne vor Ort haben würden und ergänzen Sie das Sortiment mit dem ein oder anderen Highlight. Uralte Puzzle und Spiele ehemaliger Gäste dürfen Sie dagegen gerne ausrangieren.  

Die Kruschelecke im Garten

Jeder Hausbesitzer kennt Sie wahrscheinlich: Die Kruschelecke im Garten. Dort, wo sich allerlei Schrott und Unkraut ansammelt. In unserer zweiten Bleibe gab es genau eine solche Ecke im hinteren Bereich des Gartens. Dort wo sich die Liegen befanden, hatte sich ein Haufen Sperrmüll angesammelt. Diese unschönen Bereiche in Haus und Garten sollten einmal pro Saison entfernt werden, da es schon den Wohlfühlfaktor des Urlaubsgastes beeinträchtigt.

Tipp: Nutzen Sie die Vorsaison, um den Garten auf Vordermann zu bringen und von Sperrmüll zu befreien. Einmal richtig klar Schiff machen, dann hält sich die Ordnung auch eine Weile.

Fazit:

Auch wenn es so klingt: Man kann durchaus einen angenehmen Aufenthalt in dem preisgünstigeren Ferienhaus verbringen. Die Einrichtung war komplett, das Bad renoviert, die Küche ordentlich und umfangreich ausgestattet. Vielleicht fielen die kleinen Unzulänglichkeiten auch ins Gewicht, weil wir den direkten Vergleich hatten. Letztendlich liegt aber in den Kleinigkeiten oftmals der Unterschied, ob ich ein Ferienhaus weiterempfehle oder eben nicht. Und mit etwas Geschick und Einsatzbereitschaft lassen sich viele Dinge schnell beheben. Während man an Lage und Grundausstattung erst einmal nicht viel ändern kann, sind es die kleinen, liebevolle Gesten, die Sie direkt beeinflussen und zu Ihrem Vorteil nutzen können.